Trockenfutter & Nassfutter

Wie schon beschrieben, brauchen Frettchen Fleisch, pflanzliche Kost sollte vermieden werden.
Daher ist darauf zu achten, Trockenfutter auszusuchen, das einen hohen Fleischanteil hat (~80%).
Getreide und Zucker sollte es überhaupt nicht enthalten.

Trockenfutter kann den ganzen Tag bereit stehen. Frettchen überfressen sich eigentlich

nicht, da sie einen sehr schnellen Stoffwechsel haben und das Futter in ca 3-4 Stunden

verdaut haben. Jedoch sollte Trockenfutter niemals die Hauptmahlzeit Fleisch ersetzen und lediglich ein "Backup" darstellen.

Geeignete Trockenfuttersorten sind:

-Wildcat Etosha
-Natural Cat Fees Favorite
-Natural Cat Meadowland Mix

-Porta 21 Feline Finest Sensible

 

Nassfutter ist nicht nötig für eine artgerechte Fütterung, aber auch nicht schlecht. Gerade,

wenn man mal vergessen hat Fleisch aufzutauen, bietet sich eine Dose Nassfutter an.
Auch für alte und schwache Tiere ist Nassfutter optimal, denn dieses kann man

kleinmachen  und mit Wasser zu einem guten und nahrhaften Brei verrühren.
Jedoch sollte die Nassfutterfütterung nicht zur Gewohnheit werden, denn so ist so gut wie

kein Zahnabrieb vorhanden und die Bildung von Zahnstein um ein vielfaches erhöht.
Wichtig bei der Auswahl des Nassfutters ist, dass so viel Fleischanteil wie möglich 

enthalten ist. Dieser muss mindestens bei 70 Prozent liegen. Zucker und Getreide darf

nicht enthalten sein.

Einige Nassfuttersorten aufgelistet:





Leckerchen

-Eigelb (im Sommer einfrieren und Eiswürfel zum Schlecken geben)

-Hühnerbrühe (im Sommer einfrieren und Eiswürfel zum Schlecken geben)

-Rinderblut (im Sommer einfrieren und Eiswürfel zum Schlecken geben)

-Malzpaste/Lachspaste/Vitapaste gute Bestechungsmöglichkeit für einen Tierarztbesuch

oder Pflegestunden (nicht oft, Malz- & Vitapaste enthalten Unmengen an Kohlenhydraten)

-Trockenfleisch
-Katzenstangen (nur mit hohem Fleischanteil)
-Cosma Snackies


Futterumstellung

Frettchen, die nur billiges Futter gewöhnt sind, verweigern oftmals, Fleisch und Futtertiere zu essen. Um sie langsam daran zu gewöhnen, mischt man jeden Tag einen Brei aus dem gewohnten Futter und Fleisch. Von Tag zu Tag mixt man immer mehr Fleisch rein und lässt immer mehr vom alten Futter weg. Futtertiere können leicht aufgeschnitten werden oder mit Paste/ Eigelb beschmiert werden. Bindet man zum Beispiel ein Küken an ein Seil und zieht dieses dann hinter sich her, wird der Jagdtrieb geweckt und die Frettchen wollen es fangen. Wundert euch nicht, wenn sie das Fleisch oder die Futtertiere nur im Maul wegschleppen und in eine Ecke legen. Dieses Verhalten nennt man bunkern, es sollte nicht unterbunden werden.


Online-Shops

Hier findet ihr tolle Shops, in denen ihr Fleisch beziehen könnt: 

Es lohnt sich auch, bei Metzgern, Schlachtern und Bauernhöfen bei euch in der Nähe nach zu fragen.