Fleisch & Futtertiere

von Mandy Schuhmacher (Frettchen vom Spreewald)
von Mandy Schuhmacher (Frettchen vom Spreewald)

MÄUSE (adult) 

Mäuse stehen im Idealfall jeden Tag

auf dem Speiseplan. Mit ihrem

komplett ausmineralisierten Skelett

und allen Organen liefern sie den

Frettchen alle Vitamine, die sie

brauchen.

Gleichzeitig sind sie ein wunderbarer

Zahnpasta Ersatz. 


MÄUSE (Baby)

Mäuse Babys werden meist am Tag

der Geburt getötet. In der

kurzen Zeit hat sich natürlich noch

kein ausmineralisiertes Skelett

bilden können. Da die Baby Mäuse

Frettchen kaum Vitamine geben und

sie ansonsten eher dick machen,

sollten diese auch nur als Leckerchen

gegeben werden. 


RATTEN

Ratten sind auch sehr nahrhafte

Futtertiere. Jedoch sind sie vielen

Frettchen zu groß.
Umso größer das Futtertier ist, desto

eher wird der Magen samt Inhalt nicht

gefressen, was eine Sauerei geben

kann.
Wenn die Tiere Ratten fressen ist das

sehr gut, aber nicht zwingend

notwendig.


von Mandy Schuhmacher (Frettchen vom Spreewald)
von Mandy Schuhmacher (Frettchen vom Spreewald)

KÜKEN
Küken sind eine ausgezeichnete

Möglichkeit in die Futtertier-

Fütterung einzusteigen. 
Da Küken den meisten Frettchen sehr

schmecken (Dottersack), kann man

sie so ganz leicht an ganze

Beutetiere gewöhnen. Außerdem sind

sie sehr billig, sodass man große

Mengen kaufen kann. Als Alleinfuttermittel

sind sie jedoch nicht geeignet, da ihr Skelett noch nicht vollständig ausmineralisiert ist, denn sie sind erst wenige Tage alt. Küken sollten nur zwei/ drei Mal in der Woche verfüttert

werden.


HERZEN 

Herzen sind sehr nahrhaft und vitaminreich. Vor allem sind sie ein sehr großer Taurinlieferant.
Da sie jedoch zum Muskelfleisch zählen, können diese nicht ausschließlich gefüttert werden, das Zahnsteinrisiko ist leicht erhöht.


GEWOLFTES FLEISCH

Mit gewolftem Fleisch ist es einfach Frettchen an Fleischgeschmack zu gewöhnen.
Es lässt sich gut portionieren und man
kann alles an Fleisch durch den Wolf drehen. 
Es ist sehr gut geeignet für Welpen und alte, kranke oder schwache Tiere. Zahnsteinrisiko ist jedoch erhöht.


HÜHNERKLEIN/FLEISCH MIT KNOCHEN
Fleisch mit Knochen ist wichtig

wegen des Calciumgehalts. Zudem ist

hier der Zahnabrieb am

Stärksten, was bedeutet, dass

sich bei diesem Fleisch am

geringsten Zahnstein bildet.


Innereien
Organe wie Leber, Niere, etc sind wichtige Vitaminlieferanten und sollten mindestens einmal die Woche gefüttert werden.

Beispielmahlzeiten